Der richtige Dreh

Anfang April 1980 entschloß sich Gründer und Geschäftsführer Walter Guter, seine über 20-jährige Erfahrung im Bereich Drehen in eigener Regie zu nutzen. Mit Hilfe seiner Frau Hildegard gründete er in der Kellergarage des eigenen Hauses das Unternehmen Guter GmbH für die Herstellung von Präzisionsdrehteilen. Die Produktionsfläche betrug damals 48 qm.

1980
Gründung der Firma Walter & Hildegard Guter GbR in der heimischen Garage.

1982
Anmietung einer Gewerbehalle im benachbarten Unteropfingen mit ca. 450 m2 Produktionsfläche.

1984
Aufgrund der guten Auftragslage wurde der erste Bauabschnitt in der
Kellmünzer Str. geplant.

1985
Bereits 1 Jahr nach Planungsbeginn konnte die neue Produktionshalle mit einer Produktionsfläche von 480 m2 bezogen werden.

1989
Erweiterung des bestehenden Gebäudes um weitere 480 m2.
Zwischenzeitlich hat sich die Anzahl der Mitarbeiter auf 15 Personen erhöht.

1992
Gründung unserer zweiten Wirkungsstätte in den neuen Bundesländern in Chemnitz.

1998
Anbau einer Lager- und Versandhalle. Dadurch erhöhte sich die
Gesamtproduktionsfläche auf ca 1.300 m2.

2003
Zertifizierung unseres Betriebes nach der neuen DIN EN ISO 9001:2000.

2005
Im Jubiläumsjahr besteht die Fa. Guter bereits aus einem Team von 46 Mitarbeitern.

2007
Erneuter Anbau

2010  
Zertifizierung unseres Betriebes nach der neuen DIN EN ISO 9001:2008

2012
Zertifizierung "Zertifiziertes Managementsystem" unseres Betriebes nach DIN EN ISO 9001:2008

Umweltschutz und Arbeitnehmerfreundlichkeit werden bei uns groß geschrieben:

Unsere Produkte sind nicht nur kostengünstig und qualitativ hochwertig, sondern werden auch umweltschützend gefertigt.
Investitionen im Bereich Umweltschutz und arbeitnehmerfreundliche Arbeitsplatzgestaltung stehen für uns ebenso im Vordergrund wie Investitionen in neue Produktionsmaschinen und Fertigungstechnologien.

So hat sich die Geschäftsleitung Anfang 2005 dazu entschieden, eine moderne und umweltfreundliche Zentralabsauganlage incl. Wärmerückgewinnung zu installieren. Durch diese Absauganlage werden alle an den Maschinen entstehenden Dämpfe abgesaugt, über eine Filtereinheit zu fast 100% von Emulsionsrückständen gefiltert und anschließend über einen Wärmetauscher ins Freie geleitet. Die dabei gewonnene Wärme kann im Winter wieder in die Produktionshalle zurück geführt werden.  

Um noch mehr Umweltschutz aktiv betreiben zu können, wurde im Juli 2005 eine Spänebrikettieranlage angeschafft, um das anhaftende Metall-bearbeitungsöl bzw. die Kühlemulsion an den Spänen nachhaltig zurück zu gewinnen. Hierbei werden die Späne unter einem Druck von 300 bar zu Briketts gepresst, wodurch sich die Restfeuchtigkeit der Späne auf 2 – 5% reduziert (je nach Art der Späne). Das dabei zurückgewonnene Metallbearbeitungsöl kann, ohne zusätzlichen Aufwand, wieder direkt der Maschine zugeführt werden.

Lassen Sie sich von unserer Qualität und Liefertreue überzeugen!